Zweitägige Exkursion zur Sonderausstellung „Sachsen Böhmen 7000“ in Chemnitz und Besuch des Grenzmuseums Mödlareuth

Der Freistaat Sachsen blickt auf eine enorm facettenreiche Geschichte zurück. Die zweitägige Exkursion des studentischen Vereins Historische Geographie Bamberg e. V. konzentriert sich beson­ders auf die grenzüberschreitende Beziehungsgeschichte Sachsens mit seinen Nachbarregionen. Gemeinsam mit der Tschechischen Republik hat Sachsen eine der ältesten Grenzen Europas. Anlässlich dieser einzigartigen Grenzregion findet aktuell im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz (SMAC) eine Sonderausstellung statt. Neben der Führung durch die Sonderausstellung „Sachsen Böhmen 7000“ werden wir uns selbstverständlich noch mit der bewegten Geschichte und Entwicklung der Stadt Chemnitz beschäftigen.

 

Die Hotelunterbringung in Chemnitz wird organisiert. Die Abendgestaltung und Getränkeversorgung wird vor Ort besprochen.

 

Auf dem Rückweg nach Bamberg steht zum Abschluss der Exkursion ein Besuch beim Deutsch-Deutschen Museum Mödlareuth auf dem Plan. Das dortige Museum und die Gedenkstätte widmen sich der innerdeutschen Grenze und den Maueranlagen im geteilten Dorf Mödlareuth.

 

Die Exkursion wird vom studentischen Verein Historische Geographie Bamberg e. V. organisiert. Es ist deshalb nicht möglich das erlangte Wissen mit ECTS-Punkten zu versüßen.

 

Datum: 15. - 16. 03. 2019

Abfahrt ab Bamberg: 9:30 Uhr am Markusplatz

Ende: Ankunft in Bamberg ca. 18 Uhr

Vorbesprechung: 05. 03. 2019 (KR1/00.05, 16 Uhr s.t.)

Kosten: 40 € für Fahrt und Unterkunft, Museumseintritt und Führung für Vereinsmitglieder kostenfrei

 

Anmeldung: bis zum 04. 03. 2019 an kontakt@histgeo-bamberg.de