· 

Exkursionsbericht zur Führung im Germanischen Nationalmuseum

Zum letzten Termin des Programms „Altkarten interaktiv“, welches über die „Kleine Fächer Wochen“ der HRK gefördert wurde, haben wir als Verein eine Fahrt in das Germanische Nationalmuseum Nürnberg (GNM) organisiert. Die Führung wurde von Frau Horneber geleitet, die auch schon zur Eröffnung der Sonderausstellung „Focus Behaim-Globus“ 1992 im GNM tätig war.

 

Mit einer Gruppe von etwa 15 Personen reisten wir am 31.1. mit dem Zug an. Vom Hauptbahnhof Nürnberg ist es nur ein kurzer Fußweg bis zum GNM. Das größte kulturgeschichtliche Museum des deutschsprachigen Raums wurde 1852 von Hans Freiherr von und zu Aufseß initiiert und hatte die Darstellung der älteren deutschen Geschichte vor dem Hintergrund eines einheitlichen sprachlich-kulturell definierten Raumes als Ziel. Der Kern des baugeschichtlich interessanten und sehr vielschichtigen Museumskomplexes bildet ein profaniertes spätmittelalterliche Kartäuserkloster. Das GNM wird von der Stadtmauer und der 1988 errichteten Straße der Menschenrechte eingebettet.

Stadtmauer mit GNM © Simon Ernst
Stadtmauer mit GNM © Simon Ernst
Haupteingang und Straße der Menschenrechte © Simon Ernst
Haupteingang und Straße der Menschenrechte © Simon Ernst

Die Sammlung der wissenschaftlichen Instrumente befand sich in einigen Vitrinen im Durchgangsbereich des ersten Stockwerks von der Eingangshalle zum Bereich Renaissance, Barock und Aufklärung. Die Sammlung umfasst eine bemerkenswerte Auswahl an seltenen mittelalterlichen und neuzeitlichen Objekten. Darunter waren unter anderem Sonnenuhren, Armillarsphären, Astrolabien, Himmelsgloben, Zeicheninstrumente, Winkelmesser, Quadranten, Sextanten, Kompasse und ein Torquetum.

Astrolabien © Simon Ernst
Astrolabien © Simon Ernst

Der Behaim-Globus, hergestellt in Nürnberg 1492, wirkt, auch wenn er Aushängeschild des Museums ist und sogar auf den Eintrittskarten abgedruckt ist, in der Museumskonzeption eher unscheinbar. Dennoch ist er der älteste erhaltene Globus weltweit. Durch sein Alter und die Verdunkelung der Farben ist er allein in der Vitrine schwer zu lesen – hier helfen die Fotografien im Ausstellungsbereich. Was die Darstellung des Behaim-Globus angeht, ist seit der Sonderausstellung „Focus Behaim-Globus“ (02.12.1992 – 28.02.1993), nicht mehr viel ergänzt worden. Ein digitales 3D-Modell und hochauflösende Fotos sind zwar 2012 erstellt worden, sind jedoch bisher leider nicht Teil der Ausstellung. Langfristiges Ziel sei jedoch ihn "im Internet als virtuellen 3D-Globus frei verfügbar und recherchierbar zu machen sowie in einer Projekthauptphase eine moderne Lesung sämtlicher Textpartien und deren historisch-kritische Edition zu erarbeiten. Es soll auch eine neue Buchedition mit Bildteil und ausführlicher Kommentierung entstehen."[1]

Die Ausstellungsbände zur Sonderausstellung aus den 1990er Jahren (auch in der Bamberger Universitätsbibliothek entleihbar) sind dennoch für alle sehr zu empfehlen, die sich für die Kartographiegeschichte und Vermessungstechnik interessieren.

Behaim-Globus © Simon Ernst
Behaim-Globus © Simon Ernst

Bei der Betrachtung der weiteren Vermessungsinstrumente ist uns vermehrt bewusst geworden, wie wenig Bezug wir zu solchen praktischen Anwendungen der Weltentdeckung und -vermessung haben und wie schwer es fällt, sich in die Zeit ohne satellitengestützte Orientierung hineinzuversetzen. Eine Idee dies zu überwinden war es, Anschauungsmodelle und einfache Anwendungen, beispielsweise die Höhenmessung mittels Jakobsstabs, in den Lehrbetrieb zu integrieren.

 

Nach der Führung nutzten wir die verbliebene Zeit, um uns je nach Interesse die weiteren Themen der Dauerausstellung anzuschauen. Da das nur oberflächlich gelang, wollen wir gerne wiederkommen. Außerdem, um mit einem vertieften Verständnis von Vermessungs- und Orientierungstechnik die Instrumente nochmals zu betrachten. Dafür haben wir uns als nächsten Termin die Themenführung im GNM am 11.03. zum Thema „Mehr als schöne Kulisse. Die Darstellung von Landschaft und ihre Bedeutung“ ausgesucht. Weitere Infos folgen.

 

Wir sagen vielen Dank für die Führung und die Teilnahme.

Text: Regener & Ernst

Bilder: Ernst

[1] https://www.gnm.de/forschung/archiv-forschungsprojekte/digitalisierung-behaim-globus/

 

Literaturhinweis:

 

Bott, Gerhard (Hrsg.): Focus Behaim-Globus. Katalog der Sonderausstellung Focus Behaim-Globus im  Germanischen Nationalmuseum Nürnberg, 02. Dezember 1992 - 28. Februar 1993, Teil 1: Aufsätze und Teil 2: Katalog, Nürnberg (1992).